Postdrohne stürzt bei Routineflug über dem Zürichsee ab

Bei ihrem täglichen Routineflug der schweizer Post stürzte die Drohne aus bislang ungeklärten Gründen in den Zürichsee.

Taucher der Wasserschutzpolizei haben die Drohne vom Grund des Sees geborgen. Im Notfall stellt die Drohne automatisch die Rotoren ab.

Mit einem Notfall- Fallschirm singt die Drohne dann blinkend und hupend zu Boden. Die Post und die Behörden ermitteln.

Bis dahin bleiben die anderen Drohnen am Boden.

Millionenschaden bei DJI durch Korruption

Über bis zu 40 Manager und Mitarbeiter sollen bei DJI bis zu 129 Millionen Euro veruntreut haben.

Durch Absprachen mit Zulieferfirmen sollen bis zu 20 % mehr für Waren ausgegeben worden sein als normal.

Es wird bei DJI intern und durch die Behörden ermittelt.

Boeing entwickelt autonome Drohne für Cargo und Passagiere

Der CEO John Langford Präsident und Hauptgeschäftsführer von Aurora Flight Sciences spricht von einer Revolution.

Die Drohne PAV (9,14 Meter lang und mit einer Spannweite von 8,53 Meter) hatte ihren Jungfernflug und ist zulassbar. Gleichzeitig entwicket Boeing eine Cargo Air Vehicle CAV Version, die bis zu 226 kg Gewicht transportieren kann.

Die Reichweite wird mit bis zu 80 km angegeben.

Bundesliga: Drohnenspionage geht in die Anhörung

Die Vorladung ist raus.

Laut Bildzeitung soll der Verdächtige (Rafael Kazior), ehemaliger Profi von Werder Bremen und jetzt für den Verein im Bereich Videoanalyse tätig, eine Einladung zur Anhörung erhalten haben. Es steht ein Bußgeld von einigen hundert Euro im Raum.