Was ist das praktische (Selbst-)Training?

Während der deutsche Kenntnisnachweis nur theoretisches Wissen abfragte, kommen mit den Drohnen-Verordnungen der EU erstmals auch praktische Elemente in die Ausbildung der Fernpiloten. Als Voraussetzung für die Prüfungszulassung zum Fernpilotenzeugnis A2 nennt die Durchführungsverordnung (EU) 2019/947 unter Punkt UAS-OPEN.030(2) den "Abschluss eines praktischen Selbststudiums der Betriebsbedingungen für UAS der Unterkategorie A3 nach Punkt UAS.Open.040(1) und (2)".

An dieser Stelle ist tatsächlich ein praktisches Training durch den Fernpiloten selbst gemeint. Die praktische Schulung und/oder Prüfung bei einer vom Luftfahrt-Bundesamt benannten Prüfstelle ist nicht erforderlich.

Das praktische Selbsttraining muss in einem Gebiet durchgeführt werden, in dem nach vernünftigem Ermessen keine unbeteiligten Personen gefährdet werden. Zudem muss beim praktischen Selbsttraining ein horizontaler Sicherheitsabstand von mindestens 150 m zu Wohn-, Gewerbe-, Industrie- oder Erholungsgebieten eingehalten werden.

 

Was muss ein praktische (Selbst-)Training umfassen?

In den Acceptable Means of Compliance (AMC) der European Union Aviation Safety Agency (EASA) wurden am 09. Okotber 2019 unter dem Punkt AMC2 UAS.OPEN.030(2)(b) UAS die "Practical Competencies for practical self-training" festgelegt.

Grundsätzlich soll der Fernpilot bei der Durchführung des praktischen Selbsttrainings so viele Flüge durchführen, wie er für notwendig erachtet, um einen angemessenen Kenntnisstand und die Fertigkeiten zum Betrieb der Drohne zu erlangen. Dabei ist die folgende Auflistung der praktischen Kompetenzen zu berücksichtigen:





Praktisches Selbsttraining bei einer benannten Prüfstelle

Sofern Sie das praktische Training nicht selbst durchführen möchten oder sich noch unsicher in der Bedienung der Drohne fühlen, können Sie auch einen Termin bei einer vom Luftfahrt-Bundesamt benannten Stelle zum Vorfliegen vereinbaren.

Ist das Vorfliegen erfolgreich und ohne größere Probleme durchgeführt worden, stellt Ihnen die benannte Prüfstelle eine entsprechende Bescheinigung über die absolvierte praktische Schulung aus. Diese gilt dann ebenfalls als Nachweis für das praktische Selbststudium.

Bei der Kopter-Profi GmbH konnte das Vorfliegen in der Vergangenheit an unseren Standorten am Firmensitz in 38539 Müden / Aller, in Essen, in Leipzig oder in Fürth durchgeführt werden. Die Kosten für die praktische Abnahme lagen bei 99 € pro Person. Für eine Terminvereinbarungen zum praktischen Training setzen Sie sich bitte über mit uns in Verbindung. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung.