Riesendrohne spürt radioaktive Altlasten auf

Die Firma "Third Element Aviation" hat eine Drohne entwickelt, die kostengünstig und effektiv zB. Altlasten beim Uranabbau aufspürt und kartiert.

Einsatzgebiete sollen zum Beispiel in Kasachstan, Usbekistan, Kirgistan und Tadschikistan sein, wo zu Zeiten der Sowjetunion Uran abgebaut wurde und strahlende Abraumhalden hinterlassen wurden.

Die Drohnen wiegen bis zu 9 Kilo und haben 8 Rotoren, um die Strahlendetektoren tragen zu können. Solche Untersuchungen mußten in den 1990er Jahren bei den Hinterlassenschaften der Bergbaugesellschaft Wismut im "Tal des Todes" im Erzgebirge noch mit Hubschraubern erledigt werden.

Weitere Betätigungsfelder für die Riesen-Drohne sollen Systeme für Daten-Erhebungen, Logistik-Anwendungen, Industrie-Inspektionen oder die Überwachung von Gebäuden sein.