Millionenschaden bei DJI durch Korruption

Über bis zu 40 Manager und Mitarbeiter sollen bei DJI bis zu 129 Millionen Euro veruntreut haben.

Durch Absprachen mit Zulieferfirmen sollen bis zu 20 % mehr für Waren ausgegeben worden sein als normal.

Es wird bei DJI intern und durch die Behörden ermittelt.

Boeing entwickelt autonome Drohne für Cargo und Passagiere

Der CEO John Langford Präsident und Hauptgeschäftsführer von Aurora Flight Sciences spricht von einer Revolution.

Die Drohne PAV (9,14 Meter lang und mit einer Spannweite von 8,53 Meter) hatte ihren Jungfernflug und ist zulassbar. Gleichzeitig entwicket Boeing eine Cargo Air Vehicle CAV Version, die bis zu 226 kg Gewicht transportieren kann.

Die Reichweite wird mit bis zu 80 km angegeben.

Bundesliga: Drohnenspionage geht in die Anhörung

Die Vorladung ist raus.

Laut Bildzeitung soll der Verdächtige (Rafael Kazior), ehemaliger Profi von Werder Bremen und jetzt für den Verein im Bereich Videoanalyse tätig, eine Einladung zur Anhörung erhalten haben. Es steht ein Bußgeld von einigen hundert Euro im Raum.

Neue Drohnen gehen tauchen

Auf der CES (Elektronikmesse Las Vegas) wurden vermehrt Tauchdrohnen für den Privatanwender vorgestellt. Diese brauchen zur Zeit noch keine Versicherung oder Führerschein.

Diese sind wie unsere Flugdrohnen mit 4K- Kameras ausgestattet. Ein großer Unterschied besteht in der Verbindung der Tauchdrohne mit dem Steuerer. Dieses erfolgt über ein Kabel das bis an die Wasseroberfläche führt und an einer Boje hängt (weil Funkwellen Unterwasser nur eine sehr geringe Reichweite haben). Einzelne Anbieter wie die Robosea Biki oder iBubble kommunizieren akustisch mit kurzer Reichweite. Das Thema Kollisionsvermeidung versuchen die Anbieter über Sonar oder Infrarot zu händeln.

Es bleibt immer wieder spannend und entwickelt sich.