Neuigkeiten zur EU Verordnung für den Betrieb von UAS

Vorgestern wurden im Amtsblatt der EU die Durchführungsverordnung 2019/947 für den Betrieb von UAS und die delegierte Verordnung 2019/945 über technische Anforderungen an UAS veröffentlicht.

Beide Verordnungen treten damit am 01.07.2019 in Kraft und sind in den Mitgliedstaaten innerhalb von 12 Monaten umzusetzen.

Bestehende Kenntnisnachweise bleiben mindestens bis zum 01.07.2021 gültig und sollen bis dahin von den Mitgliedstaaten entsprechend der EU-Regeln umgewandelt werden.

Details werden wir zeitnah auf unserer Homepage veröffentlichen.

Hier die Links zu den Dokumenten: https://eur-lex.europa.eu/eli/reg_impl/2019/947 und https://eur-lex.europa.eu/eli/reg_del/2019/945/oj

Drohnen zum Abschuss freigegeben!!!

Das Amtsgericht Riesa (Sachsen) hat entschieden. Drohnen dürfen über dem eigenen Grundstück im Sinne des Selbstschutz abgeschossen werden. Im Bürgerlichen Gesetzbuch in § 229 heißt es: „Wer zum Zwecke der Selbsthilfe eine Sache wegnimmt, zerstört oder beschädigt…handelt nicht widerrechtlich, wenn obrigkeitliche Hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen ist und ohne sofortiges Eingreifen die Gefahr besteht, dass die Verwirklichung des Anspruchs vereitelt oder wesentlich erschwert werde.“

Hintergrund war, das ein Nachbar mit Drohne seinen Nachbar besucht und wahrscheinlich auch gefilmt hat. Daraufhin hat der "Besuchte" das Luftgewehr genommen und die Drohne abgeschossen. Eine Klage des Drohnenbesitzers vor dem Amtsgericht wegen Sachbeschädigung wurde wie oben geschrieben abgelehnt. Feuer frei!!!

Mit Hilfe von Drohnen zum optimalen Pflanzenanbau

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen fliegt versuchsweise mit Hilfe von Drohnen über Niedersachsen Äcker.
Anhand der hochauflösenden Bilder können Rückschlüsse über Bewuchsdichte, Bodengüte, Nährstoffversorgung der Pflanzen aber auch zu Trockenschäden oder Bodenverdichtung getroffen werden.
Zusätzlich lassen sich zuverlässige Aussagen zu Starkregen- oder Hagelschäden aber auch Wildschäden treffen.
Ein positiver Nebeneffekt ist durch den Einsatz von Wärmebildkameras die Rehkitz oder auch Vogelnesterkennung.
Im nächsten Schritt sollen dann die Drohnen bei der frühzeitigen Erkennung von Pflanzenkrankheiten helfen und diese evtl. auch gleich bekämpfen.

Citylufttaxi von Airbus

In Manching bei Ingolstadt soll der neue Drohnentyp auf einem Testgelände in der Luft zeigen wie alltagstauglich er ist. Seine Reichweite wird mit ca. 50 km und einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h angegeben.

Als Taxi soll er allerdings noch nicht eingesetzt werden, sondern er soll eher auf festen Routen eine alternative zum überlasteten Straßenverkehr sein.

Mal sehen wann uns die Zukunft zur Verfügung stehen wird!?