Was ist der EU-Kompetenznachweis A1/A3 für Drohnenpiloten?

Der EU-Kompetenznachweis A1/A3 für Drohnenpiloten ist der "kleine EU-Drohnenführerschein", da er bereits beim Betrieb von Drohnen ab 250g in der gesamten EU benötigt wird. Dies gilt aber erst ab dem 01.01.2023. Zuvor ist der kleine Drohnenführerschein erst beim Betrieb von Drohnen ab 500g erforderlich. 

Mit dem Bestehen der Prüfung wird dem Prüfling bestätigt, dass er über eine ausreichende Kompetenz für das Steuern von Drohnen mit einem relativ niedrigen Gefährdungspotential verfügt. Nur mit dieser Bestätigung darf er Drohnen gemäß den Vorgaben der open category in den risikoärmsten Unterkategorien A1 und/oder A3 einsetzen. Das Dokument gilt in der gesamten EU.

Der kleine A1/A3-Schein ist die Grundvoraussetzung für alle anderen Qualifikationen von Drohnenpiloten in der offenen und auch in der speziellen Kategorie. Die Prüfung z.B. zum Fernpilotenzeugnis A2 oder für die Anwendung eines Standard-Szenario darf nur abgelegt werden, wenn der Kompetenznachweis A1/A3 zuvor erfolgreich absolviert wurde.

Wie bekomme ich den EU-Kompetenznachweis A1/A3?

Anders als beim deutschen Kenntnisnachweis oder beim Fernpilotenzeugnis A2 werden Vorbereitung und Prüfung nicht von privaten Unternehmen, sondern ab dem 04.01.2021 direkt vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) durchgeführt.

Für die Vorbereitung wird es ein eigenes Online-Training vom LBA geben. Hier werden der neue rechtliche EU-Rahmen für Drohnen und technische Grundlagen in insgesamt 9 Prüfungsfächern vermittelt (vgl. UAS.OPEN.020(4)b in Teil A des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2019/947):

Flugsicherheit

Menschliches Leistungsvermögen

Schutz der Privatsphäre

Luftraumbeschränkung

Betriebsverfahren

Versicherung

Luftrecht

Allgemeine UAV-Kenntnisse

Luftsicherheit

Die eigentliche Online-Prüfung besteht dann aus 40 Multiple-Choice-Fragen. Um zu bestehen, müssen mindestens 75% der Fragen richtig beantwortet worden sein. Nach bestandener Prüfung erhält der Prüfling ein digitales Bestätigungsdokument im PDF-Format. Anders als zunächst vermutet wird der Kompetenznachweis nicht als Scheckkarte ausgestellt.

Die Kosten für das Online-Training inkl. Online-Prüfung werden voraussichtlich bei ca. 20€ bis 40€ liegen. Die Prüfung kann beliebig oft wiederholt werden, sollte nicht die erforderliche Mindestpunktzahl erreicht worden sein. Eine Prüfung der Identität des Prüflings findet weder vor, bei noch nach der Prüfung statt.

Online-Training und Online-Prüfung sollen ab Dezember 2020 vom LBA bereitgestellt werden.

Kann ich meinen deutschen Kenntnisnachweis in den EU-Kompetenznachweis A1/A3 umwandeln?

Ja, ein nach § 21a Absatz 4 Satz 3 Nummer 2 LuftVO bei einer anerkannten Stelle erworbener Kenntnisnachweis kann bis zum 31.12.2021 beim Luftfahrt-Bundesamt ohne erneute Prüfung in den EU-weit gültigen Kompetenznachweis A1/A3 umgewandelt werden. Die ursprüngliche Gültigkeitsdauer von 5 Jahren bleibt bei der Umwandlung unverändert bestehen.

Für die Umwandlung wird das LBA ein entsprechendes Formular auf der eigenen Homepage bereitstellen. Die Kosten für die Umschreibung werden voraussichtlich deutlich höher sein als die Prüfungsgebühr für eine neue Online-Prüfung zur EU-Kompetenzbescheinigung A1/A3.

Nicht nur aus Kostengründen empfehlen wir den Inhabern des Kenntnisnachweises, das neue Online-Training beim LBA samt Prüfung zu durchlaufen. So werden Sie optimal auf den neuen gesetzlichen Rahmen vorbereitet.

Nach altem deutschen Recht konnte ein Drohnenführerschein auch durch die Einweisung über einen Luft- oder Modellsportverband (§ 21a Absatz 4 Satz 3 Nummer 3 LuftVO) erlangt werden. Dies konnte z.B. über den Deutschen Modellflieger Verband e.V. (DMFV) oder den Deutschen Aero Club e.V. (DAeC) erfolgen. Nach aktuellem Kenntnisstand ist hier keine Umwandlung in einen EU-Drohnenführerschein möglich.

Inhaber einer aktiven Privatpilotenlizenz benötigen ab dem 01.01.2021 einen EU-Drohnenführerschein. Die Pilotenlizenz ist nach EU-Recht nicht mehr ausreichend, um eine Drohne ab 250g zu steuern.