Was ist das EU-Fernpilotenzeugnis A2 für Drohnenpiloten?

Das Fernpilotenzeugnis soll die Kompetenz von Fernpiloten nach Punkt UAS.OPEN.030 der EU-Verordnung 2019/947 dokumentieren und gilt in der gesamten EU. Ein Fernpiloten ist dabei die neue gesetzliche Bezeichnung für den Steuerer einer Drohne.

Da das Fernpilotenzeugnis eine Ergänzung zum kleinen EU-Kompetenznachweis A1/A3 darstellt, wird es auch als "großer EU-Drohnenführerschein" bezeichnet, obwohl der Prüfungsumfang mit 30 Fragen geringer als beim kleinen Schein ist (40 Prüfungsfragen).

Um in der open category die Priviligien der Unterkategorie A2 nutzen zu können, muss der Fernpilot Inhaber des Fernpilotenzeugnis sein. Zu diesen Privilegien zählt insbesondere, dass mit einer nach C2 klassifizierten Drohne deutlich dichter an unbeteiligte Personen herangeflogen werden darf (im Langsamflugmodus und unter Einhaltung der 1:1-Regel bis auf 5 Meter).

Zudem wird das Fernpilotenzeugnis in der Übergangsfrist bis zum 01.01.2023 auch benötigt, um sich mit einer "älteren" Drohne < 2kg und ohne CE-Klassifizierung unbeteiligten Personen horizontal auf bis zu 50 Meter zu nähern.

Genauso wie der kleine A1/A3-Schein ist auch das Fernpilotenzeugnis A2 Voraussetzung für weitergehende Qualifikationen von Drohnenpiloten, z.B. um theoretische und praktische Prüfungen im Rahmen eines Standard-Szenario ablegen zu können.

EU-Fernpilotenzeugnis
bei der Kopter-Profi GmbH?

Aktuell läuft das Benennungsverfahren der offizielle Prüfungsstellen durch das Luftfahrt-Bundesamt. Wir haben unsere Unterlagen vollständig eingereicht und sind zuversichtlich, die Zulassung zur Abnahme der A2-Prüfungen zu erhalten. Da dies bisher noch nicht erfolgt ist und es in Deutschland auch keine anderen benannten Stellen gibt, halten wir es für unseriös, jetzt bereits entsprechende Schulungen und Prüfungen zu verkaufen. Gerne informieren wir Sie per E-Mail, sobald eine Buchung bei uns möglich ist.


Fernpilotenzeugnis A2 bei der Kopter-Profi GmbH

Die Theorieprüfung zum Fernpilotenzeugnis kann bei "benannten Prüfstellen für Fernpiloten" (PStF) abgelegt werden. Diese PStF werden vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) als aufsichtsführende Behörde benannt.

Bisher gibt es in Deutschland keine entsprechenden Prüfstellen. Der Bewerbungsprozess für diese Benennung startete am 26.10.2020. Die Kopter-Profi GmbH hat die Antragsunterlagen pünktlich und vollständig beim LBA eingereicht und wartet nun auf das Ergebnis der Prüfung. Wir rechnen damit, dass das LBA im Dezember die ersten benannten Prüfstellen veröffentlichen wird.

Wir bitten um Verständnis, dass vor diesem Hintergrund noch keine Vorbereitungskurse und auch keine Prüfungstermine über unsere Homepage gebucht werden können. Aus unserer Sicht wäre es unseriös, schon jetzt ungelegte Eier zu verkaufen. Nutzen Sie gerne den Button unten, um eine Information zu erhalten, sobald eine Anmeldung bei uns möglich ist.

Nach erfolgter Benennung durch das LBA planen wir derzeit, aufgrund der Covid19-Situation die Vorbereitung und Abnahme der Theorieprüfung zunächst komplett online durchzuführen. Dieses Vorgehen ermöglicht Ihnen den größten Schutz vor einer Corona-Ansteckung und gibt Ihnen zusätzlich ein Maximum an Zeitersparnis: Bestimmen Sie flexibel, wann und wo Sie sich auf die Prüfung vorbereiten, ohne einen kompletten Arbeitstag für ein Präsenzseminar zu verlieren.

In unserem Online-Tutorial mit 5 Lerneinheiten sind die Inhalte zu 100% auf die Prüfungsfragen abgestimmt. Das Prüfungswissen wird durch Seminar-Videos, PDF-Skripte, vertiefende Links und ein Hörbuch vermittelt. Zu jeder der Einheiten besteht die Möglichkeit, dem Lehrpersonal Fragen zu stellen oder den Wissensstand in Übungsaufgaben zu kontrollieren.

Auch die eigentliche Theorieprüfung soll online abgelegt werden können. Sie sparen sich nicht nur die Anreise, sondern können auch die Prüfung bequem in den eigenen vier Wänden am eigenen Computer ablegen. Dieses Setting ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, der Prüfungsängste erfahrungsgemäß auf ein Minimum reduziert.

Als Kopter-Profis bieten wir seit 2012 erfolgreich Seminare und praktische Workshops für Steuerer von Drohnen an. Im Juli 2017 wurden wir als einer der ersten Anbieter vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) als anerkannte Stelle nach § 21d LuftVO zugelassen (DE.AST.012), um die Prüfungen zum deutschen Kenntnisnachweis abnehmen zu dürfen. Ein Jahr später folgte die Zulassung für die Internet gestützte Abnahme als Online-Prüfung.

  • Online-Prüfung oder bundesweit an zentralen Standorten
  • Online-Tutorial mit kompakten Lerneinheiten (zu 100% prüfungrelevant)
  • Flexible Vorbereitung 24/7 mit Videos, Skripten und als Hörbuch
  • Ausgereiftes Konzept mit Erfahrung von mehr 1.000 Prüfungen
  • Persönlicher Kontakt bei Fragen zu Prüfungsinhalten
  • Online-Trainingsfragen zur Lernziele-Kontrolle
  • Praxisnahe Prüfungsfragen aus dem Alltag von UAV-Steuerern
  • Faire Prüfungsbedingungen erlauben bei Präsenzprüfungen bis zu 3 Versuche ohne Mehrkosten
  • Online-Zertifikat für die Außendarstellung auf der eigenen Homepage

Wie bekomme ich das Fernpiotenzeugnis A2?

Die Theorieprüfung zum Fernpilotenzeugnis muss bei einer vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) benannten Prüfstelle abgelegt werden. Um für die Prüfung zugelassen zu werden, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: 

Benutzerhandbuch der Drohne

Der Prüfling muss eine Erklärung abgeben, dass er mit dem vom Hersteller der Drohne herausgegebenen Benutzerhandbuch vertraut ist.

Abschluss eines praktischen Selbststudiums

Der Prüfling muss eine Erklärung abgeben, dass er ein praktisches Selbsttraining mit der Drohne nach UAS.Open.040(1) und (2) durchgeführt hat.

EU-Kompetenznachweis A1/A3

Der Prüfling muss nachweisen, dass er beim LBA den Online-Lehrgang abgeschlossen und die Online-Theorieprüfung bestanden hat.

Die Theorieprüfung zum EU-Fernpilotenzeugnis kann entweder online oder im Rahmen einer Präsenzprüfung abgelegt werden. Unabhängig von der Form umfasst die Prüfung 30 Multiple-Choice-Fragen aus den folgenden drei Prüfungsfächern (vgl. UAS.OPEN.030(2)c in Teil A des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2019/947):

Meteorologie

Wettereinflüsse auf den Betrieb eines UAV
(Wind, Temepratur, Luftdichte), Sichtweite, Einholung von Wettervorhersagen
(6 Fragen)

Flugleistung

UAV-Kategorien und ihre Betriebsbereiche,
Schwerpunktlage, Masse und Gleichgewicht,
Sicherung der Nutzlast, Akkus
(11 Fragen)

Minderung von Risiken am Boden

Technische und betriebliche Maßnahmen,
Funktionen im Langsamflugmodus, 1:1-Regel, Einschätzung der Entfernung zu Menschen
(13 Fragen)
Nach bestandener Theorieprüfung meldet die benannte Prüfungsstelle die erfolgreichen Absolventen an das LBA. Das LBA stellt dann ein digitales Fernpilotenzeugnisse im PDF-Format aus (anders als zunächst vermutet wird der Kompetenznachweis nicht als Scheckkarte ausgegeben):


Fernpilotenzeugnis

FAQ zum Fernpilotenzeugnis A2

An dieser Stelle haben wir alle Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das neue EU-Fernpilotenzeugnis A2 zusammengefasst, auf die wir nicht bereits oben im Text eingegangen sind. Wenn Sie eine Frage und/oder eine Antwort vermissen, freuen wir uns auf Ihre Nachricht!